Kontaktformular

Kontaktformular (Konditionen: Gas-, Stromversorgung, Tel.)

Kontaktdaten / Allgemein (Contact-Flap)
Was interessiert Sie?
Produkte (Contact-Flap)
Gasversorgung (Contact Flap Options)
Ihr jährlicher Gasverbrauch
Ihre Standorte
Stromversorgung Informationen (Contact Flap Options)
Ihr jährlicher Stromverbrauch
Ihre Standorte
Submit (Contact-Flap)

Alpiq Infra AG gewinnt Auftrag am Gotthard

Totalunternehmerauftrag für Rohbauausrüstung der Nebenbauwerke geht an Arbeitsgemeinschaft EquiTec Gotthard, ein Joint-Venture von Alpiq Infra und Implenia.

Die Arbeitsgemeinschaft EquiTec Gotthard (ETG), ein Joint-Venture von Alpiq Infra und Implenia, hat mit der Bauherrin des Gotthard- und Ceneri-Basistunnels, der AlpTransit Gotthard AG, den Vertrag zur Rohbauausrüstung der Nebenbauwerke im sogenannten Los E am Gotthard unterzeichnet. Alpiq Infra welche, die Federführung und die Temporären Leistungen beim Los Bahntechnik stellt, ist damit für einen wichtigen Teil des 57 Kilometer langen Jahrhundertbauwerks verantwortlich.

Das Los E ist Teil der Rohbauausrüstung des Gotthard-Basistunnels und besteht aus den Teilabschnitten Amsteg, den Multifunktionsstellen Faido und Sedrun, dem Portalgebäude inklusive den Zugangsstellen Sedrun sowie dem Schachtkopf Sedrun einschliesslich Zugangsstollen. Die Leistungen von ETG umfassen die Ausführungsprojektierung und Entwicklung der gesamten mechanischen- und elektromechanischen Ausrüstung der beiden Multifunktionsstellen, der Lüftungszentralen und der Bahntechnikgebäude in Sedrun und Faido. Ebenso gehören deren Herstellung, Einbau und Inbetriebsetzung dazu. Das Kernstück des Los E ist die Raumlufttechnik der unterirdischen Bahntechnikgebäude, in welchen sämtliche Anlagen untergebracht sind. Im Leistungsumfang sind auch die Stromversorgung und Erdung aller Rohbau-Ausrüstungsanlagen sowie alle Krananlagen in den Multifunktionsstellen enthalten. Die beiden Gesellschafter der ETG ergänzen sich in ihren Kompetenzen und können auf ihre Erfahrungen im Bereich Bahntechnik zurückgreifen.

Die Auftragssumme beläuft sich insgesamt auf rund 45 Mio. CHF, wobei der Anteil von Alpiq Infra 50% ausmacht. Die Kern-Leistungspakete, Elektroinstallationen, Erdung und Raumlüftung werden durch die Tochtergesellschaften der Alpiq erbracht. Die Einbauarbeiten beginnen im August 2012, die Endabnahme ist für Ende Mai 2016 vorgesehen. 

Mit diesem Auftrag an die Alpiq Infra AG wird die integrale Strategie als Gesamtleistungserbringer bekräftigt und weiter ausgebaut.