Prozess einer Beteiligung

Wie läuft der Prozess einer Beteiligung ab oder nach welchen Gesichtspunkten wählt EcoPower Projekte oder Beteiligungsmöglichkeiten aus?

  • Standortwahl: Es braucht Gefälle und Wasser. Die Standorte sind i.d.R. nicht in Schutzgebieten. Die Nutzung muss umweltverträglich sein. Keine baulichen und umweltmässigen Killerkriterien.

  • Energiewirtschaft: die Erzeugung muss rentabel sein. Massstab sind die Kostendeckenden Einspeisevergütungen (KEV) bzw. der Marktpreis. Bei bestehenden Anlagen sollte durch Erneuerung, Sanierung eine zusätzliche Produktion resultieren.

  • Bewertungskriterien für Beteiligungen: technische, finanzielle und rechtlich Aspekte werden beurteilt. Die Anlagen sollten zum Portefeuille passen. Lokale Abstützung ist wichtig.

  • Flexibilität (Einbezug der bisherigen Eigentümer): Alpiq ist flexibel. Eigentümer können einen Anteil behalten. Bei Neuanlagen sind Partnermodelle mit Gemeinde, Kanton möglich. Es muss unternehmerisch Sinn machen.

  • Strategische Überlegungen: Was macht Sinn? Welche Kooperationsmodelle/-partner sind möglich?

Neubau

Prozess bei Neubau von Kleinwasserkraftwerken:

  • Projektanalyse

  • Vorstudie (KEV)

  • Konzessionsgesuch

  • Realisierung / Bau

  • Partnerschaften

  • Betrieb

Akquisition

Prozess bei Akquisition von Kleinwasserkraftwerken:

  • Strategiecheck

  • Besichtigung

  • Bewertung / Richtofferte

  • Due Diligence (genaue Überprüfung), Detailbewertung und definitives Angebot

  • Vertragsabschluss / Transaktion

  • Betrieb

Erneuerung

Prozess bei Erneuerung bestehender Kleinwasserkraftwerke:

  • Ausbaupotenzial

  • Erneuerungsbedarf

  • Konzessionsrechte

  • Beurteilung Wirtschaftlichkeit (KEV)

  • Betrieb