Contact form

Kontaktformular (Konditionen: Gas-, Stromversorgung, Tel.)

Kontaktdaten / Allgemein (Contact-Flap)
Was interessiert Sie?
Produkte (Contact-Flap)
Gasversorgung (Contact Flap Options)
Ihr jährlicher Gasverbrauch
Ihre Standorte
Stromversorgung Informationen (Contact Flap Options)
Ihr jährlicher Stromverbrauch
Ihre Standorte
Submit (Contact-Flap)

Alpiq Partner des Projekts XFLEX HYDRO

Am 10. Dezember 2019 wurde ein grosses Energieinnovationsprojekt gestartet, um zu zeigen, wie intelligente Wasserkrafttechnologien zu einem emissionsarmen, zuverlässigen und nachhaltigen Energiesystem beitragen können.

Die mit 18 Mio. € ausgestattete Massnahme wurde von der Europäischen Kommission und einem Konsortium von 19 Partnern auf der Konferenz der Vereinten Nationen zum Klimawandel (COP25) in Madrid, Spanien, angekündigt. Sie wird zeigen, wie innovative und flexible Wasserkraftwerke Ländern auf der ganzen Welt helfen können, ihre Ziele für erneuerbare Energien zu erreichen.

In den nächsten vier Jahren werden die Innovationen und Technologien von XFLEX HYDRO an Wasserkraftwerksstandorten in ganz Europa vorgestellt. Getestet werden verbesserte Turbinensysteme mit variabler und fester Drehzahl, intelligente Steuerungen und ein Batterie-Turbinen-Hybrid. Alpiq leitet den Prototyp an der Pumpstation Z'Mutt, einem Teil des Grande Dixence-Komplexes in der Schweiz. Dabei wird der Block 5 erneuert, um neue Betriebsarten mit variabler Drehzahl und einem grossen Frequenzumrichter zu testen.

Das Projekt XFLEX HYDRO (Hydropower Extending Power System Flexibility) ist eine vierjährige Initiative führender Energieversorger, Anlagenhersteller, Universitäten, Forschungszentren und Beratungsunternehmen. Es soll zeigen, wie moderne Wasserkraftwerke die wesentlichen Netzdienstleistungen erbringen können, die aufgrund der Volatilität erneuerbarer Energien wie Wind- und Sonnenenergie erforderlich sind.

Der Start erfolgt nach einem umfangreichen UN Emissionsbericht, in dem untersucht wurde, wie die globalen CO2-Emissionen reduziert werden können, und der besagt, dass eine grössere Flexibilität der Schlüssel zur Integration höherer Anteile erneuerbarer Energien in das Energiesystem ist.

Das Projekt XFLEX HYDRO (Hydropower Extending Power System Flexibility) wurde im Rahmen der Fördervereinbarung Nr. 857832 aus dem Forschungs- und Innovationsprogramm Horizon 2020 der Europäischen Union gefördert.