Neubau Kraftwerk Ruppoldingen: Aareuferweg gesperrt

Die Aareböschung zwischen dem alten und dem neuen Stauwehr des Kraftwerkes Ruppoldingen ist auf dem Gebiet der Gemeinde Rothrist wegen dem Hochwasser ins Rutschen geraten. Verschiedene grosse Bäume müssen gefällt werden, der Aareuferweg wurde gesperrt.

Hochwasser greift Böschung an

Die Aare führt im Bereich des Neubaus Kraftwerk Ruppoldingen momentan rund 870 Kubikmeter Wasser pro Sekunde. Eine Abnahme dieser Wassermenge ist vorerst nicht absehbar. Die rechte Böschung unterhalb des neuen Stauwehrs wurde unterspült. Sie ist dadurch gestern Donnerstag in Bewegung geraten. Einzelne hohe Pappeln stürzten in die Aare und drohten, im alten Stauwehr hängen zu bleiben. Die Aare-Tessin AG hat deshalb begonnen, die grösseren Bäume vorsorglich zu entfernen. Mittels Blockwurf wurde zudem versucht, den Hang zu stabilisieren.

Der Uferweg zwischen dem alten und dem neuen Stauwehr musste auf Rothrister Seite gesperrt werden. Bis heute Freitagabend sollten die grösseren Bäume entfernt sein. Aufgrund der unsicheren Entwicklung der Rutschung und des anhaltenden Hochwassers bleibt der Uferweg bis auf weiteres gesperrt. Die Atel hat die ergriffenen Massnahmen mit der Gemeinde Rothrist und dem Forstamt abgesprochen.

Aare-Tessin AG für Elektrizität Kommunikation und Energiepolitik