FMHL+

FMHL+

Alpiq bringt das leistungsstärkste Pumpspeicherwerk der Westschweiz ans Netz

Seit anfangs 2017 ist die neue Kraftwerkszentrale von Forces Motrices Hongrin-Léman SA (FMHL) voll einsatzfähig. Das Pumpspeicherkraftwerk leistet einen bedeutenden Beitrag zur Stromversorgungssicherheit der Schweiz und ist eine ergänzende Investition zur schwankenden Stromproduktion aus neuen erneuerbaren Energien. Alpiq hat das Bauprojekt für FMHL innerhalb des genehmigten Budgets und Zeitplans erfolgreich geleitet und abgeschlossen.

Nach über zehn Jahren Planungs- und Bauarbeiten sind die beiden neuen Pumpturbinengruppen der Kraftwerkszentrale von FMHL+ in Veytaux in Betrieb. Sie sind in einer imposanten Kaverne untergebracht – 100 Meter lang, 25 Meter breit und 56 Meter hoch. Die Kraftwerksanlage von FMHL umfasst die vier bereits vorhandenen Maschinengruppen des Kraftwerks Veytaux sowie die beiden neuen Maschinengruppen von FMHL+. Damit verfügt das Kraftwerk über eine maximale Turbinenleistung von 420 MW (mit einer Reserve von 60 MW). Umgekehrt kann die Anlage das Wasser vom Genfersee mit einer Leistung von 420 MW in den 880 Meter höher gelegenen Hongrin-Stausee hochpumpen. Mit rund einer Milliarde Kilowattstunden (kWh) Spitzenenergie wird das Pumpspeicherkraftwerk seine Jahresproduktion praktisch verdoppeln (bisher: 520 Millionen kWh). Zur Einordung: Dies entspricht dem Stromverbrauch von rund 300‘000 Haushalten.

Unverzichtbar für die Netzstabilität

Das Pumpspeicherkraftwerk FMHL ist ein Energiereservoir, das jederzeit Strom ins Netz einspeisen kann. Dadurch bietet es eine sofortige und effiziente Lösung zur Überbrückung von Erzeugungsengpässen und zur Lagerung von überschüssiger Elektrizität an. Angesichts der weiter zunehmenden, schwankenden Stromproduktion aus Windkraft- und Photovoltaikanlagen sind solche Lösungen unverzichtbar zur Erhaltung der Netzstabilität in der Schweiz und in Europa.

FMHL+

Alpiq als erstes Stromunternehmen Europas ISO 55'001-zertifiziert

Alpiq ist nicht nur Stromproduzentin, sondern auch Dienstleisterin für Dritte. Sie bietet im Asset Management von Wasserkraftanlagen effiziente Gesamtlösungen an. Für diese Kompetenz hat Alpiq als erstes europäisches Stromunternehmen das ISO-Zertifikat 55’001 erhalten. Die ISO-Norm 55001 wurde 2014 eingeführt und vereint die besten Praktiken im Asset-Management von Industrieanlagen.


Referenzen